WILLKOMMEN

beim Archiv der deutschen Jugendbewegung

Das Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein sammelt und bewahrt Dokumente der deutschen Jugendbewegung sowie von Jugendverbänden und Jugendkulturen seit etwa 1890 bis heute. Viele Aufbruch- und Reformbewegungen des 20. Jahrhunderts sind mit der Jugendbewegung eng verbunden. Als gemeinsame Einrichtung des Hessischen Staatsarchivs Marburg und der „Stiftung Jugendburg Ludwigstein und Archiv der deutschen Jugendbewegung“ fördert das Archiv die wissenschaftliche Erforschung dieser Themen und beteiligt sich daran mit Tagungen und Veröffentlichungen.

ARCHIVBLICK


Zugehörigkeit, Zeitzeugenschaft und historische Forschung: die Auseinandersetzung mit dem historischen Phänomen "Jugendbewegung" verlangt nach einer gründlichen Verortung der jeweiligen Protagonisten und Autoren. Insbesondere im Umgang mit der NS-Zeit helfen einfache Kategorien nicht weiter - eine gründliche Untersuchung von Biografien, Täter- und Opferschicksalen sowie Fakenanalysen sind die Voraussetzung, um zu verstehen, wie sich vom Wandervogel und der Bündischen Jugend geprägte Menschen im Nationalsozialismus verhalten haben und wie sie damit nach 1945 umgegangen sind.

Diese Themen standen im Mittelpunkt der Archivtagung am letzten Oktoberwochenende, die von mehr als 80 Gästen besucht wurde.  In 17 wissenschaftlichen Vorträgen wurden neueste Erkenntnisse dazu geboten, Aspekte von "Kontinuität und Diskontinuität" und "Belastung" wurden diskutiert, "biographische Annäherungen" vorgenommen.

Prof. Dr. Eckart Conze (Foto) eröffnete die Tagung mit einem konzeptionell richtungweisenden Vortrag....

weiterlesen »

Jahresthema 2017

Die deutsche Jugendbewegung. Historisierung und Selbsthistorisierung nach 1945

Immer stärker ist in den vergangenen Jahren in Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit nicht nur die Frage nach den „dunklen Seiten der Jugendbewegung“ vor 1933  gestellt und kontrovers diskutiert worden, sondern auch die Frage nach der Historisierung und Selbsthistorisierung der Jugendbewegung nach 1945. Beide Fragekomplexe hängen eng miteinander zusammen
Die Archivtagung 2017 wandte sich dieser Problematik zu. Sie interessierte sich für Geschichtsbilder und Geschichtsdeutungen bezogen auf die Geschichte der Jugendbewegung, ihrer Bünde sowie einzelner Protagonisten vor 1933, aber auch in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie behandelte die wissenschaftliche Historiographie der Jugendbewegungsgeschichte, fragte aber auch nach Bildern, Deutungen und Bewertungen des Nationalsozialismus in der bündisch-jugendbewegten Szene nach 1945 und bei ehemaligen Angehörigen der Jugendbewegung.

weiterlesen »

 

 

"Jugend - bewegt und ... voller Geschichte(n)"

Ausstellung im AdJb:

 ... draußen unterwegs

... von Beginn an mit Mädchen

... bündisch organisiert

... 1933 - 1945 fast am Ende

... endlich demokratisch

... zuhause auf der Jugendburg

 

Und vieles mehr ...

 

 

Nach oben

KONTAKT

Archiv der deutschen Jugendbewegung
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen

+49 5542 5017-20

archiv@burgludwigstein.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 8.30 - 11.45 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten.

Eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis 16.30 Uhr ist nach Absprache möglich.