Archivtagung 2019: Jugend im Kalten Krieg

09.05.2019


Dass sich der Kalte Krieg nicht nur in der großen Politik abspielte, sondern als ideologische Grundhaltung auch den Alltag beeinflusste, ist vielen, die die 1950er und 1960er Jahre erlebt haben, noch gut in Erinnerung. Die Jugend in Westdeutschland kam damit vor allem im Schulunterricht, aber auch in Freizeitangeboten in Berührung. Eigene Akzente setzte z. B. die Vertriebenenjugend (Bild: Zeichnung im Gästebuch der Jugendburg Ludwigstein, 1950). In der DDR wirkte die Konfrontation zwischen Ost und West sehr viel massiver auf jugendliche Lebensläufe ein. Hier setzt die diesjährige Archivtagung (25.-27.10.2019) an und fragt nach Erfahrungen und Einstellungen, Handlungsoptionen und Eigenleben junger Leute vor dem Hintergrund der ideologisch aufgeladenen, staatlichen Feindseligkeiten. Aktuelle Informationen zur Tagung unter: www.archiv-jugendbewegung.de/veranstaltungen/archivtagung/