Zur visuellen Geschichte bewegter Jugend im 20. Jahrhundert

18.12.2015

 

Die diesjährige Archivtagung wurde von Prof. Dr. Barbara Stambolis, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Archivs der deutschen Jugendbewegung, und Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums in Münster, organisiert. Unter dem Titel „Zur visuellen Geschichte bewegter Jugend im 20. Jahrhundert“ verfolgten rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 30.10. bis 01.11.2015 ein vielseitiges Programm, das sich Fragen der Selbst- und Fremdvisualisierung von Jugendbewegung, der Sinnstiftung und Tradierung jugendbewegter Identitäten durch Bilder, der Wirkung visueller Repräsentationen in Geschichte und Gegenwart von Jugendbünden sowie Bildern als historische Quellen für die Jugendgeschichte widmete. Die Ausstellung in den Räumen des Archivs, erarbeitet von den Projektmitarbeitern Marco Rasch M. A. und Maria Daldrup M. A., zeigt noch bis August 2016 die ganze Bandbreite des fotografischen Werks von Julius Groß.